Jahresrückblick 2017

Auch das Jahr 2017 hatte einige Highlights, an die wir uns mit Freuden erinnern, stand es doch ganz im Zeichen unseres 105. Jubiläums:

 

Januar: Verwirrung am Tag nach der LiKüRa-Krönung im KFG in Limperich: Das Emblem des Damenkomitees „Seerosen von der Maar“ ist verschwunden. Aufgetaucht ist es wieder in unseren Reihen. Eine nicht unerhebliche Menge Bier in Aussicht gestellt, ließ uns einen Moment unsere guten Manieren vergessen. Die Quittung folgte eine Woche später. Unsere Jungs bekamen beim Besuch von LiKüRa-Prinzessin Kim I. eine Ladung Konfetti übergeschüttet – und die Seerosen Ihr Emblem natürlich zurück!

 

Februar: Der Mythos feiert Karneval: Die Sitzung der KG Ramersdorfer Junge ist wie immer gut besucht von den Mitgliedern unseres Vereins. Am Karnevalssonntag gehen wir als Piloten beim LiKüRa-Zug mit, gemäß dem Motto: Mythos Airlines – 105 Jahre Abstürze garantiert.

 

März: Die Vorbereitungen für die Maisaison laufen bereits auf Hochtouren.

 

April: Traditionell bedeutet das Maifest in Niederkassel den Auftakt in die Maizeit. Bei gutem Wetter und bester Stimmung erleben wir Querbeat und Kasalla live auf der Bühne. Der Dorfmaibaum wird am letzten Wochenende (unter einigen Verletzungen) aufgestellt. Am Tag darauf folgt bereits die Mainacht.

 

Mai: Am frühen Morgen des 1. Mai steht der Maiclub 2017 fest. Das 85. Maikönigspaar unserer Historie heißt Hendrik Naaß & Maja Braun. Im Laufe des Mais besuchen wir unsere Brudervereine in Bonn und dem Rhein Sieg-Kreis. Unser eigenes Maifest mit Auftritten von Stefan Stürmer und Cavy Basement endet mit einem sonnigen Sonntag und der Krönung unseres Maikönigspaares erst am frühen Montagmorgen. Viele ehemalige Maiköniginnen und Maikönige feiern bereits von morgens an gemeinsam auf der Kommende.

 

Juni: Mit Beginn des Sommers fangen auch die Vorbereitungen für das Eierkronenfest im Juli an.

 

Juli: Bei bestem Wetter feiern wir unser Eierkronenfest mit vielen Besuchern.

 

August: Auf dem Schützenfest unseres Brudervereins in Oberkassel ist eine große Abordnung des Mythos zugegen und feiert gemeinsam mit den Festgästen und dem neuen Schützenkönig.

 

September: Die inzwischen fest eingeplante Wandertour von Junggesellen und alten Königen wird fortgeführt. Nach einer langen Wanderung durch das Siebengebirge feiern wir zusammen ausgiebig auf dem Weinfest in Rhöndorf. Eine Woche später steht die traditionelle Tour über Pützchens Markt auf dem Plan. Manch einer sucht noch heute seine Erinnerungen an beide Abende... Bei der Jahreshauptversammlung kommt es zu kleinen Veränderungen im Vorstand.

 

Oktober: 3. Jahr der neuen Ramersdorfer Schüürekirmes: In Kooperation mit den anderen Ortsvereinen gelingt uns bei – für Oktober-Verhältnisse – erstklassigem Wetter ein unvergessliches und erfolgreiches Wochenende. Das Spiel gegen die KG wird souverän mit 3:1 gewonnen. Beim Schüüreskarrenrennen setzt sich die Erfahrung der alten Könige Roland Gerwing & Heinrich Domgörgen durch. Zudem wird mit Angela Frings unsere Maikönigin 2015 zum ersten weiblichen „Hahnekünnich“ in Ramersdorf.

 

November: Die ersten Planungen für 2017 bereits gemacht. Zum Jahresende feiern wir unsere Weihnachtsfeier.

 

Dezember: Die Vorbereitungen für Karneval und unsere eigene Sitzung laufen bereits. Wir freuen uns auf eine tolle Zeit mit unserer Ramersdorfer LiKüRa-Prinzessin Mareike I.!

 

Weihnachtsfeier 2017

Der jährliche Wechsel unserer Weihnachtsfeier zwischen Köln und Bonn hatte sich in den letzten Jahren etabliert. Daher war es klar, dass wir, nachdem wir das Jahr 2016 in Köln abgeschlossen haben, 2017 wieder eine Weihnachtsfeier in Bonn feiern würden. Startschuss war diesmal bereits mittags um 12.30, denn wir gingen gemeinsam in der neuen LaserTag-Arena auf der Königswinterer Straße eine Runde LaserTag spielen. Nach drei intensiven Spielrunden, in denen quasi jeder jeden mal getroffen hatte, gab es noch Zeit für einen kleinen Mittagssnack, ehe das nächste Highlight auf der Agenda stand.

Im legendären „Brandweiherstübchen“ versammelten wir uns zur besten Fußballzeit um 15.30 Uhr, um gemeinsam die Bundesliga-Konferenz zu verfolgen. So wurden wir Zeugen des unfassbaren Revierderbys, welches uns allen wohl immer in Erinnerung bleiben wird. Nach der Bundesliga ging es weiter zum Spanischen Elternverein in Beuel, wo wir uns nach der ganzen Aufregung ausführlich stärkten und die Spiele des Nachmittags detailliert analysierten und diskutierten.

Nach der erfolgreichen Stärkung zog es den Großteil noch nach Bonn in die Innenstadt. Auch wenn es für einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt bereits zu spät war, war die Beteiligung groß, doch mussten nach und nach bereits einige unserer Jungs den Strapazen des Tages Tribut zollen. Nach einem Ausflug im Café Spitz schaffte es eine siebenköpfige Gruppe noch auf einen Abstecher ins Carpe Noctem, in dem wir den Abend – trotz einiger verschwundener Garderobenmarken – erfolgreich ausklingen ließen.

Schüürekirmes 2017

Am 14. Und 15. Oktober fand 2017 unsere Schüürekirmes statt, die einmal mehr vom Schüüreclub und Vertretern der Ortsvereine geplant wurde. In den vergangenen Jahren stimmten Wetter und Besucherzahlen nicht nur mit den Wünschen des Organisationsteams ein – sie übertrafen sie sogar. Und so konnten wir auch dieses Jahr wieder zahlreiche Gäste begrüßen.

Zwei Wochen vor dem eigentlichen Termin fand jedoch zum zweiten Mal die Pajastaufe auf der Kommende statt. „Geboren, um zu brennen“, so das Motto der Veranstaltung und das Programm – rheinisch, literarisch, humoristisch – hatte in diesem Jahr einige ganz besondere Gäste zu bieten. So fanden sich Max Rendschmidt, Doppel-Olympiasieger im Kanu von Rio, und Judith Gerwing, Tanzmariechen bei den Roten Funken in Köln, zu Gesprächen ein und lieferten einige interessante Insider-Infos aus ihren Tätigkeiten. Beide haben übrigens eine gute Verbindung zum Junggesellenverein. Max ist seit einigen Jahren Mitglied in unseren Reihen und hilft immer wieder auf unseren Festen mit, Judith war 2011 unsere Maikönigin.

Das Kirmeswochenende begann samstags mit dem traditionellen Verkauf der Erbsensuppe. Alle hungrigen Ramersdorferinnen und Ramersdorfer wurden bedient und gingen satt in den Nachmittag. Um 15 Uhr fanden sich die Teams der KG Ramersdorfer Junge und des Mythos am Bolzplatz zum Kirmesspiel ein. In einem aufregenden und hart umkämpften Spiel konnten wir unseren Sieg aus dem Vorjahr wiederholen und gewannen mit 3:1.

Nach dem Spiel ging es ohne Verschnaufpause zurück an die Löng, wo sich bereits einige Besucher zusammengefunden hatten – und erst jetzt wurde die Eierkrone abgehangen. Erneut in guter alter Tradition, nach dem der letzte Erntewagen unter der Eierkrone durchgefahren war. Begleitet wurde das Abhängen der Eierkrone durch die Bonner Böllerschützen, die die Kirmes lautstark offiziell eröffneten. Den restlichen Abend verbrachten alle Gäste bei gutem Wetter, leckeren Getränken und schmackhaftem Essen „En de Schüür“ und ließen den Tag ausklingen.

Am folgenden Morgen ging es nahtlos mit dem obligatorischen Festumzug nach der Messe in St. Gallus und der anschließenden Kranzniederlegung weiter. Um 13.30 Uhr fand das Hahneköppe zum dritten Mal in der modernen Ära der Ramersdorfer Kirmes statt. Auch dieses Jahr verzweifelten wieder einige Teilnehmer, Laufgäste wie auch aktive und ehemalige Junggesellen, an der Aufgabe, den Gummihahn zu köpfen. Der erfolgreiche Schlag gelang letztendlich Angela Frings, unserer Maikönigin von 2015, die somit zur ersten Hahnekönigin von Ramersdorf wurde.

Das Schüüreskarrenrennen fand diesmal mit Rekordteilnehmerzahl statt. Insgesamt acht Teams von JGV, KG, Damenkomitee und dem Verein der ehemaligen Maikönige traten zum Grand Prix von Ramersdorf an. Durchsetzen konnte sich am Ende die Kombination aus Erfahrung und Familienpower in Form von Roland Gerwing, Maikönig 2007, und Heinrich „Opa Hein“ Domgörgen, Maikönig 1954. Nachträglich wurde ein Wanderpokal gestiftet, der im kommenden Jahr direkt im Rennen verliehen werden soll.

Den restlichen Tag verbrachten die Gäste bei leckeren Getränken, Kuchen und guter Stimmung. Mit der Pajasverbrennung am späten Nachmittag wurde die Kirmes offiziell beendet und wir freuen uns bereits auf die Schüürekirmes 2018 vom 13. bis 14. Oktober!

Jahreshauptversammlung 22.09.2017

Auf der Jahreshauptversammlung am 22. September 2017 wurden Neuwahlen durchgeführt. Die zweiten Posten unseres Vorstandes sowie der Materialwart wurden neu besetzt.

2. Vorsitzender: Moritz Bechtel
2. Kassierer: Dominik Schmitz
2. Schriftführer: David Nienaber
Materialwart: Paul Metz

Wir wünschen den neuen Vorstandsmitgliedern eine erfolgreiche Amtszeit!

Mythos on Tour: Wanderung JGV & Alte Könige 02.09.2017

Am 02.September 2017 war es mal wieder soweit. Die alljährliche Wanderung durch das Siebengebirge stand wieder an. Zum insgesamt vierten Mal trafen sich nun die ehemaligen Maikönige mit den aktiven Junggesellen, um gemeinsam im Siebengebirge wandern zu gehen.

Das Wetter passte an diesem Tag, strahlender Sonnenschein bereits morgens zur Treffzeit. So machten wir uns auf und fuhren mit Bus und Bahn zum Kloster in Heisterbach. Dort ausgestiegen wurden wir herzlichst von Heinz Lütz (Maikönig'74) empfangen, der für uns eine Versorgungsstation zum Stärken aufgebaut hatte. Ein großes Dankeschön nochmal dafür!! Gestärkt begaben wir uns nun auf die Wanderstrecke, die uns über den Petersberg führte. Von dort aus sollte es über den Geiß- und Schallenberg bis hin nach Rhöndorf gehen.

 

Am Petersberg angekommen, kehrten wir bei herrlicher Panorama-Aussicht und bestem Wetter im dort liegenden Biergarten ein. Nach einer ausgiebigen Rast ging es schließlich weiter. Die noch zuvor geschonten Getränkevorräte im Rucksack wurden im Laufe der Wanderung immer weniger und weniger. Dies war auch gut so, denn die Anstiege zum Geißberg und dem danach folgenden Schallenberg waren sehr steil. Dennoch wurden sie von allen bewältigt. Über den Geißberg ging es nun zum Schallenberg, wo wir in der kleinen Säulenhalle und dem Gipfelkreuz zur einer kleinen Verschnaufpause anhielten. Danach wurde das Ziel ins Auge gefasst.

Gegen 18:00 Uhr trafen wir dann in Rhöndorf auf dem Weinfest ein und mischten uns unter das lokale Volk, das auch in diesem Jahr nicht von unseren Vereinsgesängen verschont blieb. Feucht fröhlich ließen wir nun den Abend bis spät in die Nacht mit einigen Weinflaschen ausklingen.

Es war wiedermal ein sehr schönes Ereignis, was mit Sicherheit auch im Jahr 2018 stattfinden wird. Dann heißt es in Rhöndorf wieder: „Hurra, Hurra, die Ramersdorfer sind da!“

Eierkronenfest 08.07.2017

Die Akzeptanz der Brauchtumspflege wie z.B. des Maifestes und des damit verbundenen Lärms durch die Junggesellenvereine ist in vielen Dörfern heutzutage kaum noch gegeben. Umso mehr freut es uns, den JGV Ramersdorf, dass diese Akzeptanz der Ramersdorfer Bürgerinnen und Bürger sich jedes Jahr aufs Neue zeigt.

Um uns für diese Akzeptanz erkenntlich zu zeigen, veranstalten wir jedes Jahr das Eierkronenfest am Dorfplatz „An der Löng“, so auch in diesem Jahr. Nachdem die Eierkrone bereits am Pfingstwochenende aufgehangen wurde, sammelten wir in der Woche vor dem Eierkronenfest Spenden, um am darauffolgenden Samstag, dem 08.07., genug Eierkuchen für unsere Gäste vorrätig zu haben.

Bestes Sonnenwetter begleitete den Veranstaltungstag. Viele Ramersdorferinnen und Ramersdorfer ließen es sich nicht nehmen, auf Eierkuchen und Kaltgetränke vorbeizukommen. Bis spät in die Nacht wurde gegessen, getrunken und die ein oder andere Runde geschockt.

Wir möchten uns bei allen Spendern, Freunden und Unterstützern bedanken, die geholfen haben, das Eierkronenfest auf die Beine zu stellen. Nicht zuletzt gilt der Dank unseren toleranten Ramersdorfer Bürgerinnen und Bürgern, die die manchmal doch etwas lauteren Feierlichkeiten, sowohl beim Maifest, als auch beim Eierkronenfest, gelassen hingenommen haben.

Maifest 2017 - 105 Jahre Mythos

Wie in jedem Jahr haben sich die Ramersdorfer Junggesellen und Mitglieder des Vereins der ehemaligen Maikönige am 30. April in "Jims Garage" zur Versteigerung der Königswürde und des Gefolges eingefunden.

Gegen 3.00 Uhr stand der Maikönig und der Maiclub fest. Hendrik Naaß & Maja Braun standen als Maikönigspaar 2017 fest und würden Jan I. Kleuver & Lisa III. Tiepelt nachfolgen. Das Gefolge bildeten David Nienaber & Janine Reuter (Heroldspaar), Sebastian Kurth & Christina Gerwing (Polizistenpaar) sowie Alexander Contzen & Sandra Kurth als Doktorenpaar.

Jetzt konnten wir mit den Vorbereitungen für den Mai richtig starten. Hier standen natürlich die Besuche der Maifeste unserer Brudervereine auf dem Plan, aber auch organisatorische Dinge für unser eigenes Maifest, wie z.B. die Zusammenstellung des Maiheftes, das Einholen von Genehmigungen zur Durchführung des Festes und vieles mehr.

Der Mittwoch vor dem Maifest fing für den ein oder anderen von uns bereits früh an, da das Festzelt angeliefert und aufgebaut werden sollte. Da war vorher zu prüfen, ob wirklich kein Fahrzeug mehr auf der abgesperrten Fläche geparkt war. Für den Donnerstag standen unter anderem der Aufbau der Theke, der "Mythos-Bar" (Leihgabe unseres Brudervereins aus Holtorf), des Toilettenwagens, der Musik- und Lichtanlage sowie die Verteilung des Maiheftes und einiges mehr auf dem Plan.

Mit vereinten Kräften hatten wir alle Arbeiten geschafft, so dass wir am Freitag um 19.00 Uhr mit unserer Maiparty pünktlich beginnen konnten. Wir konnten auch dieses Jahr wieder zahlreiche Jugendliche ab 16 Jahren zu einer tollen Party begrüßen. Das Highlight der Party war der Auftritt von Stefan Stürmer. Spät nachts – oder besser gesagt, früh am nächsten Morgen – nachdem die letzten Partygäste gegangen waren, hieß es für uns Junggesellen aufräumen, denn wir wollten unseren Gästen, die wir samstags zu unserem Dämmerschoppen erwarteten, kein Schlachtfeld bieten.

Ab 18.00 Uhr fanden Jung und Alt, Dorfbewohner, Familie und Freunde am Samstag zahlreich den Weg zum Festzelt um mit uns zu feiern. Da wir unser 105jähriges Jubiläum feiern durften, konnten wir auch viele „alte“ Maikönige und Maiköniginnen begrüßen. Großen Anklang fand auch unser Live-Act „Cavy Basement“, eine Band, in deren Reihen auch ehemalige Ramersdorfer Maikönige und inaktive Mythos-Mitglieder zu finden sind. Gegen 2.00 Uhr ließen wir einen stimmungsvollen Abend ausklingen und für einige von uns hieß es jetzt: Nachtwache halten.

Der Sonntag fing für den Maiclub und die„Nachtwächter“ mit einem Frühstück um 6.00 Uhr im Festzelt an. Dann hieß es wieder einmal aufräumen und die Bühne herrichten. Es mussten auch noch Maien für den Krönungswagen und die Stationen geholt und verteilt werden.

Jetzt wurde es für das neue und alte Maikönigspaar und den Fähnrich Zeit für die Dusche. Sie mussten um kurz vor 9 Uhr in der Kapelle des Herz-Jesu-Klosters zur Messe anlässlich unseres Jubiläums unsere alten Maikönige und Maiköniginnen begrüßen.

Nach der Messe empfing uns ein Tambourcorps, um uns zur Kranzniederlegung am Heiligenhäuschen an der Löng zu begleiten. Anschließend zogen die alten Maikönige und Maiköniginnen, das abdankende und das zu krönende Maikönigspaar und der Fähnrich zu einem Festkommerz in die Kommende. Gegen 12 Uhr wurden die zuletzt genannten nach Hause geschickt, um sich für den zweiten Umzug des Tages vorzubereiten. Die ehemaligen Königinnen und Könige wurden derweil durch eine Rede von Hans Lennerz unterhalten.

Dieses Jahr haben wir bereits um 13.30 Uhr unsere auswärtigen Brudervereine am Festzelt begrüßt. Mit dem Tambourcorps Grün-Weiß Oberkassel ging der Festumzug erst das abdankende Maikönigspaar Jan I. und Lisa III. abholen. Dort gab es für alle eine kleine Stärkung mit Hot Dogs und kalten Getränken. Nach einem letzten Tanz von Jan und Lisa unter Fahne machte sich der Festumzug auf den Weg die Königinnen und Könige auf der Kommende abzuholen.

Nachdem alle eingesammelt waren ging es „mit 150 Mann un en Fahn fürren dran“ auf zum neuen Maikönigspaar Hendrik und Maja. Auch dort gab es wieder eine Stärkung in fester und flüssiger Form. Pünktlich machte sich der Festumzug auf den Weg an die Löng, wo die Krönung stattfinden sollte.

Dort angekommen wurden zuerst die Jubiläums-Maikönigspaare vom 1. Vorsitzenden des Vereins der ehemaligen Maikönige zu ihren Jubiläen beglückwünscht und mit Ansteckern ausgezeichnet. Anschließend galt es, dem noch amtierenden Königspaar für die Regentschaft zu danken und den Maiclub vorzustellen. Dann kam der Moment, in dem das neue Maikönigspaar mit den Insignien seiner Regentschaft, die Königskette für Hendrik und das Diadem für Maja, ausgestattet wurde. Nach der Gratulation von Vertretern der Politik, den Ortsvereinen und weiteren Gästen folgten der Krönungstanz unter der Fahne und das Fähndelschwenken der Brudervereine zu Ehren des neuen Maikönigspaares. Jetzt folgte für den Maiclub noch das traditionelle Fotoshooting im Klostergarten, bevor es zum Maiball im Festzelt ging. Dort hatten sich schon die Brudervereine und Dorfbewohner eingefunden, die mit dem Maikönigspaar die Krönung feierten. Nach der letzten Extratour war – wie jeder Ramersdorfer Bürger weiß – noch nicht für alle Schluss.

Mit dem Rest Bowle unter dem Arm zog der harte Kern zum neuen König. Hier wurde noch mit Suppe, Würstchen, Bier und Bowle bis in die Morgenstunden weiter gefeiert.

Nach wenig Schlaf am gesamten Wochenende hieß es am Montagmorgen wieder einmal aufräumen und abbauen. Der Abschluss fand, wie immer, im Tennisclub bei einem gemeinsamen Essen statt. Das Zelt wurde am Dienstag wieder abgeholt und der Parkplatz am U-Bahnhof konnte nach einem überwältigenden Wochenende wieder seiner eigentlichen Bestimmung übergeben werden.

Wir danken allen Anwohnern für ihre Geduld und ihr Verständnis, dafür dass es am Maifestwochenende etwas lauter und turbulenter zugeht. Auf dieses Verständnis bauen wir auch in diesem Jahr und laden alle Anwohner herzlich dazu ein, ein mit uns zu feiern.

LiKüRa-Zug 2017 - Mer hevve aff zum Wolkeplatz

Die Crew des Fliegers MYT-1912 kurz vor dem Start

Karnevalssonntag, halb 11 morgens, ein Firmengelände an der Maarstraße. Ein Haufen Piloten zwischen 16 und 26 Jahren erledigt die letzten Aufbauarbeiten an einem Karnevalswagen. Vorne das Banner „Mythos Airlines“. Diese inoffizielle Fluglinie hatte sich eines vorgenommen: am heutigen LiKüRa-Zug richtig steil gehen! In diesem Jahr stand alles unter dem Motto „Mythos Airlines – 105 Jahre Abstürze garantiert“.

Gegen halb 12 ging es zur Zugaufstellung. Die Stimmung war super, die ersten Karnevalslieder wurden bereits gesungen und das Wetter war sonnig und über weite Strecken windfrei – ideale Flugbedingungen also. Ready for Take off! Nach etwas längerer Wartezeit am Gate 71 konnte unser Flug mit der Kennziffer MYT-1912 endlich auf die Startbahn Maarstraße rollen und an Geschwindigkeit aufnehmen.

Mithilfe unserer modernen Technik war ein Anschnallen beim Start für unsere Gäste nicht erforderlich und unser Bordpersonal hielt die Fluggäste mit frischen Getränken bei Laune. Mit dieser guten Laune erreichten wir die Flughöhe Königswinterer Straße. „Liebe Gäste, wir haben unsere Flughöhe erreicht. Unser Weg führt uns heute über Limperich und Küdinghoven nach Ramersdorf, wo wir eine kleine Kurve fliegen werden und am Ende in Küdinghoven landen können“, ließ unser Oberpilot verlauten.

Gute Stimmung die ganze Strecke über. Foto: Max Malsch

Der Flug verlief auf dem ersten Streckenteil recht ruhig, die Gäste wurden ausreichend mit unserem Sonderangebot „Kamelle for free“ versorgt und nahmen dieses Angebot auch sehr gerne in Anspruch. Man hatte sogar Zeit, einen Blick aus dem Fenster zu werfen und LiKüRa-Prinzessin Kim I. auf ihrer traditionellen Prunkmaschine zuzuwinken. Sie war mit ihren Paginnen Carina Pütz und Jasmin Wittmann kurz davor, auf eine Reise „Einmol rund öm de Welt“ aufzubrechen. Vorher wollte sie allerdings eine kleine Ehrenrunde durch die LiKüRa-Staaten drehen – wir konnten auf jeden Fall von erstklassigen Bedingungen berichten.

Während unseres Fluges über Küdinghoven zeigte sich, dass unser Kamelle-Sonderangebot die Gäste wirklich aus ihren Sitzen riss. Alle standen sie, winkten mit den Armen und riefen nach Kamelle; dass unser Angebot so einschlägt, hätten wir niemals gedacht. Zum Glück hatten wir aber genug Vorräte dabei um auch im zweiten Teil unserer Strecke alle Gäste zu versorgen.

Am liebsten fliegen wir aber natürlich über Ramersdorf. Als wir die Kommende in der Ferne erkennen konnten, freuten sich alle Gäste mit uns. „Mer hevve aff zum Wolkeplatz“, so unser Leitspruch nach dem gleichnamigen Lied von Miljö. Ausgelassene Stimmung, super Musik, aber auf einmal war unser Bordpersonal ziemlich erschöpft. Netterweise bekamen wir von der Fluggesellschaft „Lawrenz-Wings“ einen kleinen Snack bereitgestellt. Voll gestärkt ging es also in die Kurve, sodass wir ohne übrige Kamelle aber mit vollem Tank in Küdinghoven zur Landung ansetzten. Damit war unser Bordpersonal aber auch bedient. Maschine saubermachen und ab an die Flughafenbar in Küdinghoven, den erfolgreichen Flug feiern! Zu späterer Stunde am Abend zog es einen Großteil unseres Personals dann noch in die Flughafendisco „Löwenhöhle“.

Karnevalistischer Ü60-Nachmittag, 15.01.2017

Dreimal Alaaf - LiKüRa-Prinzessin Kim I. und ihre Equipe eröffneten das Programm

Am 15. Januar veranstalteten wir unseren traditionellen Ü60-Karnevalsnachmittag im Pfarrheim St. Gallus. Obwohl der große Ansturm der Gäste in diesem Jahr ausblieb, können alle Beteiligten von einem gelungenen Nachmittag sprechen.

Los ging es direkt mit einem Highlight, als LiKüRa-Prinzessin Kim I. Messinger zusammen mit ihren Paginnen Carina Pütz & Jasmin Wittman, ihrer Adjutantin Sarah Hama und ihrer Equipe das Programm eröffnete. Dabei bekamen unsere Jungs eine ordentliche Konfetti-Dusche von den „Seerosen von der Maar“ ab. Der Grund: eine Woche zuvor war während der LiKüRa-Krönung das Wappen der Seerosen aus dem Saal verschwunden und tags darauf in unseren Reihen wieder aufgetaucht. Ein anonymer Spender hatte nämlich eine nicht unerhebliche Menge Bier geboten, sollte es uns gelingen, dieses Wappen mitzunehmen. Mission geglückt, kann man sagen – und natürlich bekamen die Seerosen ihr Wappen auch zurück.

Während die letzten Konfetti-Reste aus den Haaren gezogen wurden, unterhielten Sitzungspräsident Andi Fricke und sein Bühnenpraktikant Kai Rendschmidt die versammelten Gäste mit Anekdoten aus dem vergangenen Jahr. Drauf folgte ein Doppelauftritt der Ennertfunken zusammen mit dem LiKüRa-Kinderprinzenpaar Claire I. & Julian III. Trotz einiger technischer Probleme mit der Soundanlage lieferten die Ennertunken eine gelungene Performance ab und auch das Kinderprinzenpaar wusste, die Gäste zu unterhalten – auch wenn beide ausdrücklich sagten, dass sie nicht tanzen wollten. Für den tollen Auftritt gab es dann etwas Süßes zum Naschen.

Es folgte eine – inzwischen fast schon traditionelle – Büttenrede von Doris Richarz, die die Gäste mit der Kombination aus den Träumen eines XXL-Modells und ihrem karnevalistischen Humor unterhielt. Direkt danach kam ein Ramersdorfer Eigengewächs: die DIlledöppchen aus dem LiküRa-Staat, die dieses Jahr 5 Jahre Bestehen seit ihrer Neugründung 2012 feiern. Nach zwei Zugaben übergab die Ramersdorfer Truppe an das Kinder- und Mariechencorps der LiKüRa-Ehrengarde, die den Nachmittag schwungvoll abrundeten.

Last but not least mussten wir dieses Jahr auf unsere Mythos-Band verzichten, die es aus zeitlichen Gründen nicht geschafft hätten, sich auf den Auftritt vorzubereiten, was uns aber nicht abhielt, zusammen mit unseren Gästen zu „Stääne“ von den Klüngelköpp zu singen. Einige blieben im Anschluss noch etwas länger und plauderten in gemütlicher Runde miteinander, sodass der karnevalistische Nachmittag dann doch erst am Abend endgültig vorbei war.

Save the Date!



Ramersdorfer Maifest 2019:

Fr. 17.05. - So. 19.05.2019

 

Weitere Termine

Besucher seit dem 15.11.2012:

Unsere Bankverbindung:

 

Junggesellenverein Ramersdorf

Konto-NR. 451 00 11

BLZ 380 601 86

Volksbank Bonn-Rhein-Sieg

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
©Junggesellenverein Ramersdorf 2011-2018