Jahresrückblick 2016

Der Mythos wünscht Alles Gute für 2017!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir möchten uns bei allen Freunden und Förderern bedanken, die uns dieses Jahr unterstützt haben. Auch wir haben dieses Jahr einiges erlebt:

 

Januar: Karnevalistischer Ü60-Nachmittag. Die Ramersdorfer freuen sich immer wieder über unser eigens aufgestelltes Programm, bei dem auch die Prominenz in Person von LiKüRa Sarah II. nicht fehlen darf. Außerdem: Mythos auf der Narrensitzung der KG Ramersdorfer Junge. Wie jedes Jahr trägt die bunt verkleidete Gruppe zur Stimmung bei.

 

Februar: In Anlehnung an unser Mitglied Max Rendschmidt, der bei Olympia teilnehmen wird, steht der LiKüRa-Zug ganz unter dem Motto „Mythos goes Rio“ und wir vertreten die verschiedensten olympischen Disziplinen über den Karnevalssonntag.

 

März: Die Vorbereitungen auf den Mai laufen auf Hochtouren.

 

April: Die Maisaison beginnt mit dem Maifest des JGV „Echte Fründe“ Niederkassel. Der Dorfmaibaum wird aufgestellt und eine Woche später steht bereits unsere Mainacht auf dem Programm…

 

Mai: Am frühen Morgen des 1. Mai steht unser Maiclub fest. Wir besuchen die Maifeste bei unseren Brudervereinen und bauen die Eierkrone, die wir an Pfingsten aufhängen. Am Wochenende nach Pfingsten feiern wir unser eigenes Maifest, das ganz im Zeichen des Maikönigspaares Jan I. und Lisa III. steht.

 

Juni: Der Mythos fiebert mit der Deutschen Nationalmannschaft durch die Europameisterschaft. Das Eierkronenfest wird vorbereitet.

 

Juli: Als traditionelles Dankeschön für die Toleranz im Dorf veranstalten wir unser Eierkronenfest, was bei bestem Wetter sehr gut besucht ist.

 

August: Sport-Sommer in Ramersdorf. Wir nehmen an den Gerümpelturnieren in Küdinghoven und Niederkassel teil. Außerdem feiern wir unser Mitglied Max Rendschmidt, der in Rio Doppel-Gold im Kanu holt.

 

September: Wanderung mit den ehemaligen Maikönigen und traditioneller Besuch von Pütchens Markt. Manch einer fragt sich heute noch, was dort alles passiert ist. Außerdem kommt es zum Wechsel im Vorstand. Sascha Kurth und Stefan Gerwing verabschieden sich nach langjährigem Engagement, neuer Vorsitzender wird Christoph Pannes.

 

Oktober: Schüürekirmes in Ramersdorf. Das Spiel gegen die KG Ramersdorfer Junge wird deutlich gewonnen, beim Schüüreskarrenrennen siegen Paul Metz und Tim Dietzler.

 

November: Weihnachtsfeier in Form der traditionellen Tour über den Kölner Weihnachtsmarkt und einem Abschluss im Wiener Steffi.

 

Dezember: Die Vorbereitungen auf Karneval beginnen. Erster Termin: Die Krönung der LiKüRa-Prinzessin Kim I. am 07. Januar.

Weihnachtsfeier 2016

Nachdem wir unsere Weihnachtsfeier 2015 in Bonn ausgetragen hatten, ging es im vergangenen Jahr in guter alter Tradition nach Köln. Am 26.11. trafen sich nachmittags die ersten motivierten jüngeren und älteren Junggesellen am Beueler Bahnhof, um gemeinsam in die Domstadt zu fahren. Am frühen Abend kam man letztendlich auf dem Weihnachtsmarkt am Heumarkt an und konnte sich bereits mit leckerem Glühwein aufwärmen.

Um sich allerdings für den restlichen Abend zu stärken, ging es danach an den Zülpicher Platz, wo wir uns erstmal ausgiebig im Sasan stärkten. Dort stießen dann auch noch einige Nachzügler zur Gruppe. Fit, motiviert und in bester Stimmung ging es die Zülpicher Straße hinunter auf der Suche nach einem der Weihnachtsfeier würdigen Ort. Dieser wurde schließlich gefunden und bei kühlem Kölsch und anderen stimmungshebenden Getränken verbrachten wir einige gute Stunden mit vielen schönen Liedern.

Last but not least sollte die Tradition gepflegt werden, am Ende der Weihnachtsfeier im Wiener Steffie einzukehren und dort den Abend ausklingen zu lassen. Das gelang zwar nicht allen der großen Runde – einige mussten etwas früher weg oder waren schlichtweg nicht mehr fit genug – aber die meisten tranken bei bester Laune noch etwas und brachten die Tanzfläche im Wiener Steffie zum Kochen. Alles in allem wurde das Jahr 2016 erfolgreich und wieder einmal unvergesslich abgeschlossen.

Ramersdorfer Schüürekirmes 2016

Die Emotionen beim Spiel gegen die KG kochten hoch - und es fielen zahlreiche Tore

Am 15. Und 16. Oktober fand dieses Jahr unsere traditionelle Schüürekirmes statt. Nach der erfolgreichen Neuauflage der Kirmes im vergangenen Jahr hatte sich das Organisationsteam um unseren Ehrenvorsitzenden Karl-Heinz „Jim“ Richarz eine Neuerung einfallen lassen: Statt einer Verurteilung des Pajas durch das oberste Ramersdorfer Gericht wie im Vorjahr, wurde der Pajas dieses Jahr im Rahmen einer feierlichen Taufe auf dem Schlosshotel Kommende geweiht. Unter dem Motto „Geboren, um zu brennen“ fand diese Pajastaufe eine Woche vor der eigentlichen Kirmes statt.

Eine Woche später stand dann das Hauptprogramm der Kirmes auf dem Programm. Traditionell war es die Aufgabe von uns Junggesellen, ganz Ramersdorf mit leckerer – wenn auch nicht selbstgemachter – Erbsensuppe für das Fest zu stärken. Also ging es für uns munter mit Suppe, Brötchen und einem Liedchen auf den Lippen am Samstagvormittag durch Ramersdorf, während an der Löng noch die letzten Aufbauarbeiten liefen. 

Nachmittags zur (beinah) besten Fußballzeit um 15 Uhr galt es für unser Mythos-Team, die Schmach im Fußballspiel gegen die KG Ramersdorfer Junge wieder gut zu machen. Im vergangenen Jahr führte eine sehr fragwürdige Schiedsrichterleistung erst zur Verlängerung und später zur Niederlage im Elfmeterschießen (erstaunlicherweise war das nicht derselbe Schiedsrichter, der tags darauf beim Spiel 1. FC Köln gegen Hannover 96 ein Hand-Tor übersah, Anm. d. Red.). Auch in diesem Jahr gab es die ein oder andere verwirrende Entscheidung des Unparteiischen. Zum Glück hatte unser Trainer Christoph Pannes die Mannschaft hervorragend auf solche Situationen eingestellt, sodass der Sieg gegen die KG in diesem Jahr deutlich ausfiel, da viele Tore geschossen worden. Das offizielle Ergebnis lautete am Ende 9:7 (wobei allen bis heute schleierhaft ist, woher die sieben KG-Tore kamen). Die Torschützen: Je 1x David Nienaber, Thomas Weißkopf und Doppelolympiasieger Max Rendschmidt, 2x Tim Dietzler und satte 4x unserer ehemaliger 1. Vorsitzender Sascha Kurth. 

Alte Tradition neu aufgelegt - der Erntewagen fährt symbolisch unter der Eierkrone durch, danach wird diese abgehangen

Nach dem Spiel ging es ohne Verschnaufpause zurück an die Löng, wo sich bereits einige Besucher zusammengefunden hatten – und erst jetzt wurde die Eierkrone abgehangen, was in den letzten Jahren bereits um Pützchens Markt herum getan wurde. Dieses Jahr in guter Alter Tradition, nach dem der letzte Erntewagen – symbolisch durch unseren alten Maikönig Martin Lütz – unter der Eierkrone durchgefahren war. Begleitet wurde das Abhängen der Eierkrone durch die Bonner Böllerschützen, die die Kirmes lautstark offiziell eröffneten. Den restlichen Abend verbrachten alle Gäste bei gutem Wetter, leckeren Getränken und schmackhaftem Essen „En de Schüür“ und ließen den Tag ausklingen. 

Am folgenden Morgen ging es nahtlos mit dem obligatorischen Festumzug nach der Messe in St. Gallus und der anschließenden Kranzniederlegung weiter. Um 13.30 Uhr fand das Hahneköppe zum zweiten Mal in der modernen Ära der Ramersdorfer Kirmes statt. Die Teilnehmer verzweifelten dieses Jahr so sehr daran, den (Gummi-)Hahn zu köpfen, dass Jim Richarz letztendlich selbst Hand anlegen musste und den Hahn eigenhändig einen Kopf kürzer machte.

Volle Konzentration bei den Teams am Start des Schüüreskarrenrennens

15 Uhr ist traditionell Zeit fürs Schüüreskarrenrennen. Die Teams, die diesmal antraten waren Max Rendschmidt & Jim Richarz, Christoph Pannes & Alex Contzen sowie Paul Metz & Tim Dietzler. Letztere dominierten bereits direkt nach dem Start das Rennen und verwiesen ihre Konkurrenten auf die Plätze. Nach dem „Grand Prix de Ramersdorf“ wurde noch einige Zeit gegessen, getrunken und gelacht. 

 

Die Neuauflage der Kirmes im letzten Jahr ist sehr gut angekommen. Auch in diesem Jahr konnten wir wieder sehr viele gut gelaunte Besucher verzeichnen. Besonderer Dank geht an den Ramersdorfer Schüüreclub um Jim Richarz, Wilfried Mermagen, Sabine Gerwing und Thomas Raderschall, die zahlreiche Ideen für die Kirmes beigesteuert und umgesetzt haben. Wir freuen uns aufs nächste Jahr!

Wanderung JGV & Alte Könige 03.09.2016

Wie sagt man im Rheinland? Was dreimal gemacht wurde, ist Tradition!

Zum genau sovielten Male trafen sich auch 2016 wieder die ehemaligen Maikönige mit den aktiven Junggesellen, um so manchen Berg im Siebengebirge zu erklimmen und anschließend bei den in Rhöndorf abgehaltenen Wein-Feiertagen zu versacken.

Über 30 Männer legten also in der Früh vom heimischen U-Bahnhof ab, um den Rhein aufwärts zum Start der Unternehmung zu gelangen. Per Pedes ging es dann vom Kloster Heisterbach in die Wälder und so wurde an einem sonnigen Tag auch jeder noch so steile Gipfel vom Mythos besiegt! Die gut gefüllten Rucksäcke, durch die lange Anreise schon deutlich leichter geworden, verloren an jedem neuen Gipfel weiter deutlich an Gewicht, denn für ausreichend Verpflegung in Form von Tränken aus heimischen Trauben war natürlich gesorgt.

Am späten Nachmittag fielen wir dann geschlossen am Rhöndorfer Dorfplatz ein. Nach einer umfangreichen Stärkung "Am Ziepchen" war auch der letzte Wanderer wieder voll bei Kräften. Hier wurde auch der altbekannte Spruch "Bier auf Wein, das lass mal sein" von allen Mitgliedern der Unternehmung eindeutig wiederlegt! Unsere Expedition hat also ihr Forschungsziel erreicht.

Nun mischten sich die Ramersdorfer Maikönige und die, die es noch werden wollen, unter das lokale Volk und der vollumfänglichen Integration waren durch so manches Fläschchen Pieper keine Steine in den Weg gelegt. Dass wir nunmehr zum dritten Mal zu Gast waren, ließ auch der Ausrichter auf der Bühne nicht unerwähnt und so wusste auch der letzte Gast des Weinfestes "Hurra, Hurra, Ramersdorf ist da!".

Bis spät in die Nacht feierten wir ausgelassen jede einzige Traube des Weingutes. Auch wenn das Flüssigkeitsvolumen des verbrachten Tages so manchem jungen Fähnrich irgendwann leicht auf den Magen schlug.

 

by CP14

Jahreshauptversammlung 02.09.2016

Der neue Vorstand (v.l.n.r.): David Nienaber, Andi Fricke, Andreas Kalker, Kai Rendschmidt, Moritz Bechtel, Christoph Pannes, Jan Kleuver

Auf der Jahreshauptversammlung am 2. September 2016 wurde unser Vorstand neu gewählt. Er sieht wie folgt aus:

1. Vorsitzender:Christoph Pannes
1. Kassierer: Jan Kleuver
1. Schriftführer: Andi Fricke
2. Vorsitzender: Moritz Bechtel
2. Kassierer: Andreas Kalker
2. Schriftführer: Kai Rendschmidt
Materialwart: David Nienaber

Wir danken unseren bisherigen Vorstandsmitgliedern, besonders Sascha Kurth und Stefan Gerwing, für ihr langjähriges und vorbildliches Engagement!!!

Eierkronenfest 2016

Die Akzeptanz der Brauchtumspflege wie z.B. des Maifestes und den damit verbundenen Lärm durch die Junggesellenvereine ist in vielen Dörfern heutzutage kaum noch gegeben. Umso mehr freut es uns, den JGV Ramersdorf, dass diese Akzeptanz der Ramersdorfer Bürgerinnen und Bürger sich jedes Jahr aufs Neue zeigt.

Um uns für diese Akzeptanz erkenntlich zu zeigen, veranstalten wir jedes Jahr das Eierkronenfest am Dorfplatz „An der Löng“, so auch in diesem Jahr. Nachdem die Eierkrone bereits am Pfingstwochenende aufgehangen wurde, sammelten wir in der Woche vor dem Eierkronenfest Spenden, um am darauffolgenden Samstag, dem 18.07. genug Eierkuchen für unsere Gäste vorrätig zu haben.

Bestes Sonnenwetter begleitete den Veranstaltungstag. Viele Ramersdorferinnen und Ramersdorfer ließen es sich nicht nehmen, auf Eierkuchen und Kaltgetränke vorbeizukommen. Bis spät in die Nacht wurde gegessen, getrunken und die ein oder andere Runde geschockt.

Wir möchten uns bei allen Spendern, Freunden und Unterstützern bedanken, die geholfen haben, das Eierkronenfest auf die Beine zu stellen. Nicht zuletzt gilt der Dank unseren toleranten Ramersdorfer Bürgerinnen und Bürgern, die die manchmal doch etwas lauteren Feierlichkeiten, sowohl beim Maifest, als auch beim Eierkronenfest, gelassen hingenommen haben.

Maifest 2016

Für uns Ramersdorfer Junggesellen begann das Maifestwochenende schon einige Tage vor dem ersten Festtag. Genau genommen beginnt die Organisation schon ein Jahr bevor die eigentlichen Festivitäten anstehen. Das wichtigste Datum ist hierbei wohl der 30. April. Am 30. April 2016 trafen sich ungefähr 20 Junggesellen zwischen 16 und 26 Jahren in „Jims Garage“ auf der Kreuzritterstraße, um die Königswürde zu ersteigern. Nach einer langen und spannenden Versteigerung waren sowohl ein Maikönig als auch der Maiclub gefunden.

Es folgten viele Besuche auf auswärtigen Maifesten bis schließlich das eigene Maifest vor der Tür stand. Mittwochs wurde das Festzelt angeliefert und aufgebaut. Die folgenden Tage haben wir Junggesellen viel Arbeit investiert, um die Festivitäten vorzubereiten. Damit alle Ramersdorfer über die „Feiertage“ Bescheid wissen, wurden die schon traditionellen Maihefte im Dorf verteilt. Wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal bei alle Sponsoren bedanken, die es uns ermöglichen, ein Maiheft für die Bevölkerung aus Ramersdorf und Umgebung herauszugeben!

Nach getaner Arbeit konnten wir am Freitagnachmittag beim Fassanstich schon einmal die Qualität des kühlen Kölschs testen. Allerdings war der Genuss nicht von langanhaltender Dauer, da bald schon die ersten Gäste für die Maiparty vor dem Festzelt standen. Obwohl das geplant Highlight, der Auftritt des Schlagersängers Stefan Stürmer, nicht stattfinden konnte, war die Stimmung grandios. Wir freuen uns auf seinen Auftritt bei der Maiparty 2017!

Unsere traditionelle Maiparty für alle feierlustigen Jungendlichen über 16 Jahren war gut besucht und wir können auf eine unvergessliche Partynacht zurückblicken.

Doch nach dem Vergnügen ging es wieder an die Arbeit. Nachdem die letzten Partygäste aus dem Zelt „gekehrt“ wurden, musste das Zelt gesäubert und die Theken bestückt werden. Weiter empfing uns vor dem Festzelt wieder ein Schlachtfeld, das natürlich auch beseitigt werden musste.

Am Tag darauf stand unser traditioneller Dämmerschoppen auf dem Programm, wo Jung und Alt gemeinsam feierten. Ein Höhepunkt an diesem Tag war der Auftritt der Band “Cavy Basement“. Die Band, die zum Teil aus ehemaligen Mitgliedern sowie Junggesellen des Mythos aus Ramersdorf besteht, rockte das Zelt. Auch am Samstag wurde wieder lange und ausgelassen gefeiert. Wir Junggesellen können uns nicht oft genug bei den Bürgern aus Ramersdorf für Ihre Toleranz und Geduld bedanken!

 

Am Maifestsonntag wurde das Maifest gefeiert, dieser Tag war dem zu krönenden Maikönigpaar Jan I. Kleuver und Lisa III. Tiepelt gewidmet. Nach der Begrüßung der auswärtigen Vereine begann der große Festumzug. Zuerst wurde das noch amtierende Maikönigspaar Andreas III. und Angela II. abgeholt. Nach dem Tanz unter der Fahne ging es mit dem Festzug weiter zum Elternhaus des neuen Königs. Zuvor wurden jedoch der Maiclub und auch alle Anhänger des Festzuges mit fester und flüssiger Nahrung versorgt. An der zweiten Station wurde das neue Maikönigspaar abgeholt und wieder eine Pause zur Nahrungsaufnahme eingelegt. Am Bungert wurden die ehemaligen Maikönigspaare beim Jubiliäumskönig von 1956, Johannes I. Lütz, vom gesamten Festzug abgeholt.  

An de Löng angekommen wurde dem noch amtierenden Maikönigspaar für Ihre Regenschaft gedankt. Nun war es endlich soweit und vor den Augen der Ramersdorfer Bürgerinnen und Bürger wurden Jan I. und Lisa III. mit ihren Königsinsignien ausgestattet. Es folgten der traditionelle Krönungstanz und das Fähndelschwenken der Fähnriche der Brudervereine zu Ehren des neuen Maikönigpaares. Nach der Krönung zog der Maiclub in den Garten des Ramersdorfer Klosters zum Fotoshooting. Hier konnten zum Glück noch bevor das Unwetter heranrückt einige Schnappschüsse gemacht werden. Als der Festzug am Maizelt eintraf hat sich das bisher sehr gute Wetter zum Schlechten gewandelt.

Am Abend zum Maiball versammelten sich im Festzelt die Brudervereine viele Ramersdorfer, um zusammen mit dem Maikönigspaar deren Krönung zu feiern. Im Laufe des Abends folgte eine Extratour auf die nächste. Besonders erfreut waren wir als Junggesellenverein Ramersdorf über die Beteiligung des Brudervereins JGV Concordia aus Küdinghoven. Sie haben es sich trotz sehr bedauerlicher Umstände nicht nehmen lassen, in vollem Aufgebot unser Maifest zu besuchen.

Nachdem die letzte Extratour zu Ende ging und sich auch der Vorrat an Maibowle dem Ende zu neigte, machte sich ein letzter hartgesonnener Trupp auf den Weg durch die Straßen Ramersdorfs, um im Hause des Königs den Abend ausklingen zu lassen.

Durch die gute Beteiligung der Ramersdorfer Junggesellen und der weiblichen Unterstützung aus dem Maiclub konnten auch in diesem Jahr eine einwandfreie Bewirtung gewährleistet werden. Insgesamt gilt mein Dank, als amtierender Maikönig, all denen, die das Maifest in dieser Form ermöglicht haben! An so einem Wochenende merkt man immer den tollen Zusammenhalt in unserem Dorf und unter allen Junggesellenvereinen.

Nach einem rauschenden Wochenende wurde das Festzelt am Montag mit letzten Kräften abgebaut und zum Abschluss traf man sich noch einmal im Tennisclub – TC Blau Gelb Bonn/Beuel, um das Wochenende  gemeinsam zu verarbeiten.

Nach diesem durchweg positiven Rückblick bleibt nur zu sagen: Wir schauen mit Freude in die Zukunft auf unser Maifest 2017 im Rahmen des 105-jährigen Bestehens des Junggesellenvereins „Mythos“ Ramersdorf. 

 

by JK16

LiKüRa-Zug 2016

Karnevalssontag, 10 Uhr morgens: Eine gut gelaunte Truppe von 20 Junggesellen findet sich auf einem Firmengelände an der Maarstraße ein. Verkleidet sind sie alle als Sportler.

Die vielen Fußballer, Tennisspieler und Radfahrer hatten sich alle zum größten Sportevent angemeldet, das der Karneval zu bieten hat: Dem LiKüRa-Zug! Das Ziel war, den Zug mit vollem Einsatz zu beschreiten und am Ende zu überstehen – und das alles nur mit legalen Mitteln.

Trotz des bewölkten und fast regnerischen Wetters war die Stimmung ausgelassen, die Sportlertruppe freute sich.  Als eine der ersten Gruppen ging man dieses Jahr mit der Nummer 23 auf die Strecke. Die Strapazen des LiKüRa-Zuges waren vielfältig. Ob schreiende Kinder, ungeplante Zugstopps oder die Erschöpfung, die sich zum Ende hin bemerkbar machte. Die Mythos-Sportler überdauerten sie alle und erreichten die Verpflegungsstation an der Mehlemstraße durch die Familien Lawrenz und Fricke. Mit neu getankter Kraft wurde der letzte Zugteil erfolgreich abgeschlossen.

Alles geschafft! Das musste natürlich gefeiert werden. Aber erst taten die fleißigen Sportler das, was sie am besten konnten. Sich gemütlich zusammensetzen und das Spiel des 1. FC Köln gegen den Hamburger SV verfolgen und in allen Details analysieren – immerhin kennt man sich ja bestens aus.

Zum Abschluss ging es in die Löwenhöhle, wo die Sportlertruppe gemeinsam den Abend ausklingen ließ.

Karnevalistischer Ü60-Nachmittag 2016

Gewohntes Bild, ungewohnte Musik: mit der Mythos-Band im Rücken gab es zum Abschluss "Stääne"

AEinmal mehr luden wir alle Ramersdorferinnen und Ramersdorfer ab dem Alter von 60 Jahren zu unserem karnevalistischen Nachmittag ins Pfarrheim in Küdinghoven ein. Moderator Christoph Pannes und sein Praktikant Moritz Bechtel eröffneten das Programm und brachten mit ihrer lockeren Art direkt Stimmung in die Bude. Ein Jahresrückblick auf das Jahr 2015 durch den amtierenden Maikönig Andi Fricke ließ einige angenehme Erinnerungen an das vergangene Jahrzurückkommen. In einem bunten Programm aus Tanzvorführungen und Büttenreden stachen natürlich die beiden royalen Besuche besonders hervor.

Das LiKüRa-Kinderprinzenpaar Lana I. und Julian I. sowie LiKüRa-Prinzessin Sarah II. inklusive Gefolge ließen es sich nicht nehmen, im Pfarrheim vorbeizuschauen und den Besuchern einen schönen Fastelovend zu wünschen.

Aber die Show war noch nicht vorbei. Der Ramersdorfer Vorschlag für den anstehenden Eurovision Song Contest (leider abgelehnt, weil sie zu gut waren) feierte seinen Einstand. Die vierköpfige Mythos-Band, bestehend aus Robert Vallone am Keyboard, Hendrik Naaß am Schlagzeug, sowie Christoph Pannes und Sascha Kurth an den Gitarren und Mikrofonen, präsentierte eine bunte Mischung aus altbekannten Karnevalsliedern und moderner deutscher Musik.

Save the Date!



Ramersdorfer Maifest 2017:

Fr. 19.05. - So. 21.05.2017

 

Weitere Termine

Besucher seit dem 15.11.2012:

Unsere Bankverbindung:

 

Junggesellenverein Ramersdorf

Konto-NR. 451 00 11

BLZ 380 601 86

Volksbank Bonn-Rhein-Sieg

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
©Junggesellenverein Ramersdorf 2011-2013